Auffangstation in Not: Wir brauchen dringend Ihre Mithilfe!

auffangstation-in-not_thumb

 

Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und erfahren Sie, was hinter unserem Hilferuf steckt.

Unterstützen Sie uns bei unserem Kampf, damit wir auch in Zukunft Reptilien und anderen Exoten in Not helfen können! Vielen Dank!

 

 

Der Hintergrund

Bedingt durch die Entstehungsgeschichte unseres Vereins belegen wir einige Räume der Ludwig-Maximilians-Universität München in der Kaulbachstraße. Bereits seit einigen Jahren bemühen wir uns darum, diese Räumlichkeiten aufzugeben und die Auffangstation in ein neues, geeigneteres Gebäude zu verlegen. Wir möchten hiermit nicht nur unseren Tieren optimale Haltungsbedingungen bieten, sondern auch unseren Mitarbeitern ein Maximum an Arbeitssicherheit. Bisher blieben diese Bemühungen aber leider ohne Erfolg.

In den letzten Wochen wurde der Druck auf unseren Verein massiv erhöht, die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten an die Universität zurückzugeben. Leider wären bei einer vollständigen Räumung des Gebäudes praktisch alle vitalen Bereiche der Auffangstation betroffen, so dass wir uns zunehmend in unserer Existenz bedroht sehen.

Die Auffangstation für Reptilien, München e.V. unterstützt viele Kommunal- und Landesbehörden bei ihrer Arbeit, so z.B. durch die Verwahrung behördlich beschlagnahmter Tiere, durch die dauerhafte Pflege von zuvor illegal gehaltenen Gefahrtieren sowie durch die Ausbildung von Angehörigen der Polizei und Feuerwehr, der Veterinärämter sowie der Bundeswehr. Einige dieser Tätigkeiten sind so speziell, dass keine andere Einrichtung in ganz Deutschland sie wahrnehmen könnte.
Umso weniger können wir es verstehen, dass man uns dermaßen unter Druck setzt und wir auch von Seiten der Politik nur wenig Unterstützung erfahren. Das wollen wir mit Ihrer Hilfe ändern!

 

Wir wollen hier raus!

Unser Ziel ist klar: Wir wollen eine neue Auffangstation im Großraum München gründen.

  • Dazu benötigen wir jedoch ein geeigenetes sanierungsfähiges Gebäude oder ein Baugrundstück, das wir unseren Bedürfnissen entsprechend gestalten können. Viele leerstehende Bauten befinden sich im Eigentum des Freistaats Bayern oder der Landeshauptstadt München. Aber auch große Privatfirmen und Konzerne verfügen über solche Immobilien in München.
  • Wir brauchen außerdem die finanziellen Mittel, um ein derart großes Projekt umsetzen zu können.

Für beide Problempunkte sind die Bayerischen Landtagsabgeordneten wichtige Ansprechpartner, denn sie entscheiden sowohl über die Verwendung leerstehender Gebäude im Staatsbesitz als auch über die Verteilung unserer Steuergelder. Bitte helfen Sie uns, indem Sie Ihren Landtagsabgeordneten persönlich anschreiben und ihn auf unsere Situation aufmerksam machen. Denn nur, wenn eine breite Öffentlichkeit unser Anliegen mitträgt, können wir auf Hilfe aus dem Bayerischen Landtag hoffen. Sie haben es in der Hand, jeder Brief zählt!

 

Schreiben Sie Ihrem Abgeordneten

Damit Ihre Hilfe für Sie mit möglichst wenig Zeitaufwand verbunden ist, haben wir einige Dinge vorbereitet:

Schreiben Sie dem oder der für Sie zuständigen Landtagsabgeordneten eine Email, oder besser einen Brief (Emails bleiben häufig unbeantwortet) und fordern Sie ihn oder sie zur aktiven Mithilfe auf. Natürlich können Sie das Musterschreiben nach Belieben verändern. Es ist jedoch sehr wichtig, dass Ihr Abgeordneter versteht, was das Problem ist und wie er uns helfen kann. Wir möchten Sie außerdem bitten, bei eventuellen Textänderungen höflich und respektvoll zu bleiben. Persönliche Beleidigungen sind nicht nur unschön, sie helfen uns auch nicht wirklich weiter. Nur wenn Ihr Abgeordneter Sie als ernstzunehmenden Wähler erkennt, wird er oder sie handeln. Im Falle einer Antwort an Sie würden wir uns über eine kurze Rückmeldung freuen.

Sie wohnen nicht in Bayern, möchten uns aber trotzdem helfen? In diesem Fall können Sie den jeweils zuständigen umwelt- oder tierschutzpolitischen Sprecher Ihrer Wahlpartei anschreiben (Adressen sind in der Liste oben enthalten):

CSU – Dr. Otto Hünnerkopf

SPD – Susann Biedefeld

Grüne – Dr. Christian Magerl

Freie Wähler – Benno Zierer

 

Im Namen unseres Vorstandes, unseres gesamten Teams und der Tiere in unserer Obhut danken wir Ihnen schon jetzt ganz herzlich für Ihre Hilfe!