16 Baby Schlangen an Mülltonne ausgesetzt!

In einem Eimer bei einer Mültonne in München Laim wurden 16 juvenile Teppichpythons (Morelia spilota) aufgefunden. Die erst wenige Wochen alten Jungschlangen wurden dort einfach vom Besitzer entsorgt. Anzeige bei Polizei, Veterinäramt und in diesem Fall auch bei der Artenschutzbehörde ergaben leider noch keine Hinweise auf den Täter.

Da Teppichpythons eierlegende Schlangen sind, ist es eigentlich recht einfach eine „Geburtenkontrolle“ durchzuführen, wenn man keine Nachzuchten erhalten will. Die abgelegten Eier sollten einfach möglichst rasch entsorgt und nicht ausgebrütet werden. Was den Halter dazu veranlasste die Tiere erst auszubrüten und dann weg zu werfen, wird man wohl nie erfahren.

Ähnlich wie bei Königspythons gibt es bei Teppichpythons auch zahlreiche „Farbmorphen“. Je nach Seltenheit werden enorme Summen für einzelne Tiere bezahlt. Die „normalen“ wunderschönen Schlangen sind dagegen leider kaum noch gefragt. Es ist für uns enorm schwer diese Tiere dann gut und dauerhaft zu vermitteln. Zumal die ausgesetzten Schlangen natürlich keinerlei Herkunftsnachweise besitzen, somit nun illegal sind und wir nur nach Rücksprache mit den Artenschutzbehörden diese Tiere dann vermitteln können. Ein zusätzlicher Aufwand, den viele Interessenten abschreckt. Leider.

Wie immer in solchen Fällen, in denen wir viele Tiere auf einmal bekommen, bedeutet es viel Arbeit für das Team. Wir betreuen jedes einzelne Tier individuell und versorgen es entsprechend. Die 16 Schlangen haben fast alle nun gefressen und sind klinisch glücklicherweise gesund. Wir kontrollieren nun noch Kotproben und können dann die Tiere theoretisch zügig weiter vermitteln. Interessenten bitte gerne bei uns auf dem üblichen Weg (Fragebogen, Bilder…) melden.

Wer uns direkt mit einer Spende für diesen Fall unterstützen will, kann dies mit dem Hinweis „Teppich-Baybs“ gerne tun. Danke vielmals!