Auffangstation fest im Würgegriff der Riesenschlangen

riesenschlangeHeute hat die Auffangstation für Reptilien, München e.V. drei ausgewachsene Tigerpythons vom Darmstädter Tierheim übernommen. Damit ist die Schlangenabteilung der Auffangstation mit insgesamt rund 60 Riesenschlangen ab sofort maximal ausgelastet, weitere Exemplare dieser anspruchsvollen Tiere können nicht mehr aufgenommen werden.

Vielen Riesenschlangen ist ein Leben in Tierheimen oder Auffangstationen vorbestimmt. Sie werden meist günstig als kleines, handliches Jungtier erworben. Doch einige Jahre und vor allem Längenmeter später können die Tiere nicht mehr artgerecht gepflegt werden und werden somit vielen ihrer Besitzer lästig. So auch im Falle der drei Tigerpythons aus Darmstadt. „Bernhard“ und „Bianca“, zwei der drei Schlangen, wurden in einem Messie-Haushalt beschlagnahmt. Das dritte Tier, ein Albino-Tigerpython, stand eines Morgens vor dem Darmstädter Tierheim. Heute, drei Jahre später, kann auch das Tierheim die artgerechte Haltung der drei Schlangen nicht mehr gewährleisten und hat die Tiere an die Experten der Auffangstation für Reptilien, München e.V. abgegeben.

Doch auch die Kapazitäten der Auffangstation haben ihr Limit erreicht: Mit aktuell 59 Riesenschlangen, wie Anacondas, Boas, Tiger-, Netz- und Teppichpythons, können wir keine weiteren Tiere dieser Arten mehr aufnehmen.

All diese Tiere haben ähnliche Schicksale wie ihre Darmstädter Artgenossen erlebt. Doch eine Vermittlung in artgerechte Haltung ist schwierig, wie Sabine Öfner, Fachtierärztin der Auffangstation sagt: „Oft scheitert eine Vermittlung daran, dass viele Interessenten den besonderen Platz- und Sicherheitsanforderungen der Tiere nicht gerecht werden.“ Desweiteren ist in Bayern die Vermittlung „potentiell gefährlicher Tiere“, zu denen die meisten Riesenschlangen gehören, besonders erschwert. Hier ist die Haltung nur unter Einhaltung strenger, behördlicher Auflagen möglich.

Interessenten, insbesondere auch wissenschaftlich geführte Haltungseinrichtungen, die eine artgerechte Haltung dieser Tiere gewährleisten können, können sich gerne in der Auffangstation für Reptilien in der Münchner Kaulbachstraße melden.

Und falls Sie uns bei der artgemäßen Versorgung der vielen Tiere unterstützen möchten, können Sie sich hier über eine Tierpatenschaft informieren.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung