Kooperation mit dem Sea Life München: Eröffnung der neuen Themenwelt „Abenteuer Schildkröte“

Wellness für kleine Superhelden? Nein, im SEA LIFE im Olympiapark sind nicht die Ninja Turtles, Batman oder gar Superman eingezogen, aber die neu eingezogenen Schildkröten, welche aus der Auffangstation für Reptilien, München stammen, haben in der Tat Fähigkeiten, die eines Superhelden würdig sind. Da wären ausgeklügelte Schutzmechanismen, Augen, die sogar ultraviolettes Licht sehen können oder ein extrem langes Leben. Die neue Themenwelt nimmt Besucher nun mit auf das „Abenteuer Schildkröte“.

Die Auffangstation für Reptilien, München stellt für diese Themenwelt die Schildkröten als Botschafter für die knapp 800 Schildkröten, die in der Auffangstation aktuell leben. Sie können so einem Publikum einige Probleme der Reptilienauffangstation, wie die hohe Anzahl an Fundtieren, Beschlagnahmen und privaten Abgaben, die Vermittlungsschwierigkeiten, aber auch den Artenschutz und die Faunenverfälschung näher bringen. Dies geschieht in der Ausstellung zum Beispiel durch Infotafeln, Steckbriefe der Tiere, Vermittlungsinformationen und Weiteres mehr. Es sind zudem noch weitere Aktionen im Laufe der zwei jährigen Themenwelt Schildkröten geplant.

Auch solche Superhelden brauchen eine Auszeit. Deshalb erhielt die Falsche Landkarten-Höckerschildkröte bei der feierlichen Eröffnung eine kleine Wellnesseinheit zum Entspannen. Mit einer Zahnbürste schrubbte General Manager Jochen Schilling den Panzer. Schildkröten spüren dies nämlich trotz der Dicke des Panzers und genießen es.

Der biologische Leiter Dr. Jens Bohn erzählte den bei der Eröffnung anwesenden Kindern der 6d des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums: „Ihr denkt vielleicht, dass alle Schildkröten sehr langsam und langweilig wären, aber da täuscht ihr euch. Die schnellste Schildkröte wird bis zu 35km/h schnell und die grünen Reptilien haben sogar die Dinosaurier überlebt.“

Diese sehr anpassungsfähigen Tiere gibt es seit rund 220 Millionen Jahren. Passenderweise gibt es auch über 220 Arten – und zwar auf der ganzen Welt. Dort leben sie in den Gewässern, an Land oder in Sümpfen. In Deutschland allerdings kommt normalerweise nur eine Art vor – die Europäische Sumpfschildkröte. Das hat sich nun geändert:
Pünktlich zu den bayerischen Osterferien können alle Besucher ab dem 26. März die Schildkröten aus aller Welt treffen: Rotwangen-Schmuckschildkröten, die falsche Landkarten-Höckerschildkröte, die Siebenrock-Schlangenhalsschildkröte, Dreizehen- Dosenschildkröte, die Gewöhnliche Moschusschildkröte und die Großkopf-Schlammschildkröte, die liebevoll Schnappi genannt wird. Sogar Babyschildkröten gibt es zu sehen.

Alle Tiere sind eine Leihgabe der Auffangstation für Reptilien, München e.V.. Thomas Türbl, Fachtierarzt für Reptilien in der Reptilienauffangstation, sagte bei der Eröffnung: „Wir kümmern uns vor allem um nichtartgerecht gehaltene oder ausgesetzte Tiere. Das Bewusstsein für die richtige Haltung von Schildkröten muss erhöht werden. Deshalb planen wir dieses Jahr verschiedene Aktionen zusammen mit dem SEA LIFE München Team.“

Wer mehr zu den außergewöhnlichen Geschichten der Schildkröten und deren Fähigkeiten erfahren oder mit Spenden unterstützen möchte, kann das Großaquarium im Olympiapark täglich ab 10 Uhr besuchen.
Weitere Infos und Tickets unter www.sealife.de oder www.reptilienauffangstation.de.

Medienberichte zu der Thmeenwelt:

https://www.muenchen.tv/mediathek/video/abenteuer-schildkroete-die-neue-themenwelt-im-sea-life/

https://www.br.de/mediathek/video/schildkroeten-geheimnisse-der-panzertraeger-av:5ab9121bd6aafa0018b1fada

https://we.tl/cxhvXO9ORl