Newsletter 01/2019

Das Jahr 2018 war in vieler Hinsicht ein rekordverdächtiges: 925 Vermittlungen im letzten Jahr – das ist ein Plus von über 25 % im Vergleich zu den beiden Vorjahren. Neuaufnahme von so vielen Gefahrtieren (172) wie noch nie seit Beginn unserer statistischen Auswertungen. Neuaufnahme von so vielen Avertebraten (236) wie noch nie seit Beginn unserer statistischen Auswertungen. 258 Fundtiere – das ist neuer Rekord! 1334 Neuaufnahmen zu 1247 Abgängen – das sind jeweils die zweithöchsten Werte seit Beginn der Statistik. Gerade die „Rekorde“ bei den Fundtieren und Beschlagnahmen zeigen eindrücklich, dass die Auffangstation für Reptilien, München eine sehr wichtige Aufgabe im öffentlichen Interesse wahrnimmt und dringender gebraucht wird denn je!

Das Jahr 2019 ist für die Auffangstation für Reptilien, München e. V. gleich mit einigen sehr wichtigen Ereignissen gestartet:

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber überreichte uns am 29.01.2019 vor versammelter Presse einen Förderscheck über 765.000 €! Somit kann die konkrete Planung des Neubaus nun beginnen und wir können das Grundstück von der Gemeinde Neufahrn kaufen. Ein Meilenstein im jahrelangen Ringen um den Neubau! Der Termin für den Kauf von zwei Hektar war bereits im Dezember 2018. 2019 steht im Zeichen der Vorplanungen, also der Beauftragung eines Planungsbüros und der Ausschreibung der VgV-Verfahren, der Erstellung der notwendigen Gutachten und der Gespräche mit dem Landkreis Freising. Hierfür wird die Förderung, die Staatsminister Glauber überreichte, herangezogen werden. Natürlich ist ein Spatenstich noch in „weiter“ Ferne, aber bereits am Horizont erkennbar. Wir bedanken uns hier nochmals für den sehr wichtigen und hilfreichen Besuch bei Herrn Minister Glauber und dem gesamten Umweltministerium, bei Herrn MdL Benno Zierer, der Gemeinde Neufahrn und nicht zuletzt dem großartigen Team der Regierung von Oberbayern, die uns hilfreich und fördernd zur Seite stehen.

Eine Woche zuvor waren wir mit einer Veterinärbehörde bei einer Kontrolle einer privaten Schlangenhaltung. Leider wurden zahlreiche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt. Der komplette Schlangenbestand von 60 Tieren wurde weggenommen. Wieder ein Fall, der uns, mit den aktuellen kleinen Räumen an die Grenze bringt.

Unser Vereinsmagazin 02/18 ist erschienen. Es wurde bereits versendet. Wer eine PDF-Version zugeschickt bekommen will, darf sich gerne melden. Auch per Post versenden wir das Magazin, wenn gewünscht. Zudem haben wir ein Sonderheft erstellt: „Füllhörner der Kargheit: Artenschutz ist Naturschutz. Heimische Reptilien, Amphibien und ihre Biotope schützen“. Dieses Sonderheft kann gegen eine Schutzgebühr von 5€ (+ Versand) bestellt werden.

Die einheimische Flora und Fauna liegt auch uns „Exotentierschützern“ am Herzen. Nicht zuletzt, da wir immer wieder verletzte einheimische Wildtiere aufnehmen, die wir oft sehr lange und intensiv betreuen müssen, bis wir sie wieder an geeigneter Stelle freilassen können. Wie wenige „geeignete“ Stellen es mittlerweile noch gibt, wird jedem bewusst, der solche Biotope versucht zu finden. Deswegen haben wir auch das Volksbegehren „Artenvielfalt“ aktiv beworben, selber abgestimmt und ermutigen jeden „Exotenfreund“, sich auch für die heimische Artenvielfalt stark zu machen. Bitte in den Rathäusern eintragen!

Wir sind auch weiter in Sachen „Invasive Arten“ aktiv. Die Reptilienauffangstation hat mittlerweile eine positive Rückmeldung auf den Antrag nach Art. 9 EG-VO 1143/2014 erhalten. Auffangstationen sollen sich in Zukunft zentral registrieren lassen können. Aktuell wird der Antrag nun noch auf EU-Ebene geprüft.
Wir hoffen dann bald von der UNB München einen positiven Bescheid zu bekommen.

Patenschaften:

Mit einer Patenschaft kann man längerfristig und etwas persönlicher unsere Arbeit unterstützen. So hat auch der Schauspieler Herr Geiss, der in der BR Serie „Dahoam is Dahoam“ seit vielen Jahren dem Publikum als Benedikt Stadlbauer bekannt ist, eine Patenschaft für seine Wasserschildkröte übernommen.

Ebenso haben wir dem „sportlich, dynamischen“ Umweltminister Glauber eine „Ehrenpatenschaft“ für einen unserer „schnellen und eleganten“  Papuawarane überreicht. Er wird ihn, wie er uns versprochen hat, sicherlich demnächst im Exotenhaus besuchen kommen und hoffentlich bald dann auch seinen Umzug in den Neubau begleiten.

Wer uns mit einer Patenschaft unterstützen will, bitte gerne direkt an: patenschaften@reptilienauffangstation.de mailen, um nach Informationen zu fragen . Danke Vielmals. > Informationen zu Patenschaften

Dringende Unterstützung und Hilfe:

Und wer nun bis ganz zu Ende gelesen hat, den bitten wir hier noch um seine Unterstützung bei zwei dringenden Problemen, die uns aktuell viel Geld kosten werden.

Unsere Kühlkammer ist leider defekt. Wir müssen für über 8000 € ein neues Kühlaggregat einbauen lassen. Ursprünglich waren es über 10tsd€. Wir konnten die Kosten schon senken. Dennoch bleibt diese enorme Summe noch, die wir definitiv stemmen müssen!

Die zweite „Baustelle“ ist die Ölheizung in Chelonia. Leider ist sie nun mehrfach ausgefallen. Wir hoffen, dass wir noch über den Winter kommen. Aber der Heizungsbauer empfiehlt eine schnelle Erneuerung durch einen neuen Brenner. Dies wird ca. 2500 € kosten. Wiederum Geld, was wir eigentlich nicht verfügbar haben.

Spenden bitte direkt auf unser Spendenkonto mit dem Verwendungszweck: „Notfall: Ölheizung“ „Notfall: Kühlkammer

DANKE!

Herzliche Grüße,
Ihr Team von der Auffangstation für Reptilien, München e.V.