Schlangensammlung in verwahrlostem Haus vorgefunden

Teppichpython_thumbIm Augsburger Stadtteil Lechhausen entdeckten die zuständigen Behörden eine Tiersammlung mit mehreren Dutzend Exoten. Insgesamt 16 Königspythons, sechs Teppichpythons und eine Bartagame konnten lebend aus dem Gebäude gerettet werden – einige andere Tiere waren bereits verstorben – und wurden nun an die Auffangstation für Reptilien, München e.V. übergeben.

„Einige der Schlangen sind unterernährt, wie man deutlich an der hervorstehenden Wirbelsäule erkennen kann“, erläutert Thomas Türbl, Fachtierarzt der Auffangstation, während der medizinischen Erstuntersuchung. „Andere Tiere haben Häutungsprobleme oder zeigen Anzeichen von Orientierungsstörungen oder einer Lungenentzündung. Wir warten nun auf die Laborergebnisse der Blutproben und hoffen, dass insbesondere die Schlangen kein ansteckendes Virus haben.“ Sollten die Tests positiv ausfallen, gelten die rund zwei Dutzend Tiere erfahrungsgemäß als nicht mehr vermittelbar und werden der Auffangstation voraussichtlich hohe Kosten verursachen.

Unterdessen ist die Staatsanwaltschaft in Begriff, gegen den Besitzer der Tiere ein Verfahren wegen mehrfachen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz einzuleiten. Bis zur endgültigen Klärung des Sachverhaltes bleiben die Tiere zur Verwahrung in der Münchner Reptilienauffangstation und dürfen nicht weitervermittelt werden.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung