Übernahme eines Tierbestandes von Wirbellosen

Am vergangenen Freitag wurde die Auffangstation für Reptilien, München durch die Frau eines langjährigen und passionierten Terrarianers um Hilfe gebeten. Nachdem sich der Ehemann seit Anfang Januar in stationärer Behandlung befindet und sie nur einen Teil der Tiere gut versorgen kann, war es dringend notwendig einen Großteil des Tierbestandes an uns abzugeben. wir versuchen in solchen dringenden Fällen immer zu helfen, auch wenn es unsere Möglichkeiten oft fast übersteigt.

Für die Reptilienauffangstation sind es immer wieder sehr emotionale Fälle. Wenn man in eine penibel und sorgfälltig gepflegte Tierhaltung kommt und sich dann aus verschiedensten Gründen die Lebensituation so ändert, dass die Tiere nicht mehr adäquat versorgt werden können. Oft haben die Angehörigen schon einiges versucht und tun ihr Möglichstes die Tiere gut zu versorgen, schaffen es aber einfach nicht.  Auch in diesem Fall waren schon etliche Tiere verendet und teils stark dehydriert. Einfach deswegen, da die Ehefrau keine Fachkunde hat, sich nie um das Hobby ihres Mannes intensiv informiert hat und sich auch an manche “Spinnen  und Eckelgetier” nicht “herantraut”. Bei so “speziellen” Tieren wie Gottesanbeterinnen, Käfern und Spinnen ist das Interesse und Fachwissen oft nur auf eine Person konzentriert und geht dann mit der Erkrankung oder dem Tod desjenigen plötzlich verloren.

Manchmal ist es auch nicht leicht, den erkrankten Besitzer davon zu überzeugen, die Tiere abzugeben, wenn er mit der Versorgung nicht mehr zurecht kommt. Oder in tragischen Fällen, wurde keine Regelung getroffen, was mit den Tieren geschehen soll und darf. Es können dann Wochen und Monate verstreichen, bis eine juristische Regelung gefunden werden kann.

Im aktuellen Fall wollte der Besitzer den Tierbestand reduzieren. Wir haben gut 75 Boxen und Terrarien abgeholt. Die Tiere bei uns aufgenommen und so gut es ging einem Gesundheitscheck unterzogen. Es handelt sich auch um Käfer-Larven, Insekten und Ameisenvölker. Also auch für uns eher seltenere, “exotische” Tiere. Wir suchen nun für diese Tiere wiederum Spezialisten, die die Tiere von uns übernehmen. Gerne bei uns anfragen, welche Arten es genau sind.

Es lohnt sich immer, für verschiedene Szenarien, seinen eigenen Tierbestand abzusichern: Wer versorgt im Notfall meine Tiere? Wer darf darüber entscheiden, was mit den Tieren passiert? Nutze ich die Möglichkeit von Tierschutzvereinen, sich um meine Tiere zu kümmern? Sind alle Tiere sinnvoll und korrekt beschriftet und sind Besonderheiten der Tiere vermerkt? Wo sind die artenschutzrechtlichen Dokumente hinterlegt?

Auch mit der Auffangstation für Reptilien, München kann man eine “Tierversorgungsvollmacht” schließen. Informieren Sie sich gerne bei uns über diese Möglichkeit für den Fall der Fälle abgesichert zu sein.