Unbekannter setzt drei Bartagamen an Müllcontainerhäuschen aus

Am vergangenen Wochenende hat ein Unbekannter in München-Fürstenried einen Karton mit drei Bartagamen darin an einem Müllcontainerhäuschen abgestellt. Wie lange die Kiste letztlich dort stand, ist nicht bekannt. Eine Anwohnerin hatte die vollkommen unterkühlten Tiere schließlich gefunden und in die Auffangstation für Reptilien, München e.V. gebracht. Eine der drei Echsen hat die kalte Witterung nicht überlebt und konnte von unseren Tierärzten nur noch tot in Augenschein genommen werden. Die beiden anderen Tiere sitzen nun in der Quarantäne und wärmen sich auf.

Das Aussetzen von Haus- und Heimtieren ist in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz verboten. Die Reptilienauffangstation hat deshalb – wie in solchen Fällen üblich – Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Anwohner, die etwas Auffälliges beobachtet haben, können sich gerne direkt an uns oder an die zuständige Polizeidienststelle wenden.
Während das Aussetzen eines Tieres alleine schon fragwürdig ist, muss man dem Verursacher in diesem Fall besondere Ignoranz und Verantwortungslosigkeit attestieren, den die aktuelle Witterung in München ist für Reptilien alles andere als angenehm. Der Täter hat den Tod der Tiere billigend in Kauf genommen.