Unbekannter setzt Weichschildkröte im Zwinger des Tierheims Kempten aus

Vor kurzem hat ein Unbekannter im Fundtierzwinger des Tierheims Kempten eine Chinesische Weichschildkröte (Pelodiscus sinensis) ausgesetzt. Die zuständige Tierpflegerin fand das Tier beim morgendlichen Dienstbeginn in einer verklebten Plastikbox vor. Darauf war außerdem der Hinweis “Vorsicht! Schnapschildkröte!” angebracht. Um eine Schnappschildkröte handelte es sich bei dem ausgesetzten Reptil zwar nicht, dennoch können auch Weichschildkröten – wenn sie dem Menschen auch keine ernsthaften Verletzungen zufügen können – doch mitunter herzhaft zubeißen.

Der Tierschutzverein, der ansonsten v.a. mit Hunden und Katzen zu tun hat, nimmt an exotischen Heimtieren höchstens mal ein oder zwei Schmuckschildkröten auf und verfügt ansonsten weder über den Platz, noch über die Erfahrung, um das ausgesetzte Tier anständig unterbringen zu können. Daher war der Verein auch froh, dass er die Schildkröte zügig an die Auffangstation für Reptilien, München e.V. weitergeben konnte.

Sowohl für die Tierheime als auch für die Reptilienauffangstation ist in diesem Zusammenhang problematisch, dass die Behörden für offensichtlich ausgesetzte Tiere keine finanzielle Aufwandsentschädigung leisten. Die Vereine müssen die Versorgung der Tiere also stets selbst finanzieren und sind hierfür auf Spenden angewiesen.

Die Weichschildkröte wurde von unseren Fachtierärzten inzwischen durchgecheckt und kann nun an sachkundige Interessenten weitervermittelt werden. Idealerweise verfügen diese bereits über Erfahrungen mit der Art, da es sich bei der Chinesischen Weichschildkröte keinesfalls um eine Art handelt, die mit ihren Ansprüchen für Anfänger geeignet wäre. Bei Interesse bewerben Sie sich bitte über den Tiervermittlungs-Fragebogen bei uns und beziehen Sie sich auf das Tier mit der Bestandsnummer 469/17. Vielen Dank.

 

(Fotos: © Tierschutzverein Kempten e.V.)