Mai 2022

Puma Pele zieht aus

Update vom 19.5.22: Puma Pele konnte heute nicht in die Steiermark überführt werden. Wir werden in einigen Tagen einen neuen Versuch starten und Sie natürlich hier informieren!

Aktuelle Pressemitteilung vom 18.05.2022

Das Team der Auffangstation für Reptilien, München e. V., hat seit dem 16.03.2022 einen männlichen Puma in seiner Obhut. Das Tier wurde durch die Polizei Regensburg am Vormittag des genannten Tages in die Station gebracht.

Nach einigen Tagen in unseren Räumen im Exotenhaus, in denen er starke Stereotypien und auch andere Anzeichen für Stress zeigte, wurde „Pele“ tiermedizinisch untersucht. Hier wurden einige Auffälligkeiten festgestellt, jedoch konnte sich der Puma in manchen Bereichen sehr schnell erholen. So nahm er deutlich an Gewicht zu und zeigte sich zunehmend interessiert und seinen Pflegern zugewandt. Für uns als Tierschutzorganisation war jedoch die Frage der dauerhaften Unterbringung fast noch drängender als die gesundheitliche Abklärung.

Wir freuen uns sehr, dazu heute die neueste gute Nachricht verkünden zu können:

Der Tierpark Herberstein in der Steiermark (A) wird den Kater aufnehmen (wir haben darüber berichtet).

Die Abreise für Pele ist bereits für morgen Donnerstag, 19.5.2022, geplant.

Der Zoo hält bereits seit Jahren Pumas und hatte ein Pärchen in einer großen Anlage. Vor einigen Wochen verstarb das Männchen, und die Pumadame blieb alleine zurück.

Zu dieser darf unser „Pele“ jetzt in naher Zukunft umziehen.  Wir hoffen, dass er nach einer gewissen Eingewöhnungsphase mit ihr vergesellschaftet werden kann und die beiden Tiere gemeinsam ihr großes Habitat bewohnen können.

Wie unser Tierpfleger-Team feststellen konnte, kann „Pele“ mit Klickertraining und anderen tierpflegerischen Maßnahmen sehr effektiv aus seinen Stereotypien herausgeholt werden. Ebenso zeigt er sich bei ihm bekannten Personen fast schon verschmust und menschenbezogen.

Wir hoffen sehr, dass die naturnahe Haltung im Tierpark Herberstein in Kombination mit ebenfalls hochmotivierten Tierpflegern und einem Artgenossen für „Pele“ eine vollständige Erholung und ein langes, glückliches Leben bedeuten.

An dieser Stelle möchte sich das Team der Auffangstation ganz offiziell und besonders herzlich für all die Unterstützung und die hohe Spendenbereitschaft bedanken.

Ohne die Hilfe unserer Unterstützer und Mitglieder wäre die Unterbringung des Pumas nicht möglich gewesen.

Leider ist die Reptilienauffangstation in München eine der ganz wenigen Stellen in Europa, die solche Tiere aufnehmen kann. Politisch bedarf es dringend einer Initiative, für solche Unterbringungsmöglichkeiten Sorge zu tragen und EU-weit den illegalen Handel, sei es mit Welpen oder Exoten, massiv einzudämmen.

Für uns als Tierschutzverein gilt: wir sind einerseits erleichtert, dass diese Geschichte einen guten Ausgang finden wird – und sind gleichzeitig zutiefst besorgt über die Tatsache, dass „Pele“ nur die Spitze des Eisbergs darstellt.

Die Auffangstation für Reptilien, München e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2001 gegründet wurde. Mit jährlich über 1.500 geretteten und weitervermittelten Tieren sind wir Deutschlands größte Auffangstation für exotische Haustiere. Die Aufklärung der Bevölkerung über die hohen Ansprüche vieler Arten ist dabei ebenso wichtig, wie die Zusammenarbeit mit den Behörden, anderen Tierhalteeinrichtungen und der Politik. Unsere speziell geschulten Tierpfleger, Tierärzte und Biologen sorgen mit ihrer wissenschaftlich fundierten Arbeitsweise für eine nachhaltige Verbesserung der Haltungsbedingungen von Reptilien und anderen Exoten in ganz Deutschland.

Wir sind dauerhaft auf Spenden angewiesen und freuen uns sehr über Unterstützung.

Bei Rückfragen, für O-Töne oder Foto- und Filmaufnahmen melden Sie sich bitte gerne bei  presse@reptilienauffangstation.de, unter  +49 1578 336 7007 oder +49 89 2180 2286.