Ich muss mein Tier leider abgeben

Sie wollen oder müssen Ihr(e) Tier(e) abgeben? Sie sind mit der Haltung überfordert, der Vermieter duldet Ihr Tier nicht, oder Sie können sich aus anderen Gründen nicht mehr angemessen kümmern? Manchmal kann die Abgabe von Tieren an einen Tierschutzverein unumgänglich werden. Dies ist bei uns in der Auffangstation, wie in einem herkömmlichen Tierheim auch, selbstredend möglich.

Wie läuft eine Abgabe ab?
Grundsätzlich raten wir Ihnen dazu, die Abgabe zunächst selbst, z.B. über geeignete Internetplattformen wie www.terraristik.com, Tierhalterverbände wie die DGHT oder auch im Bekannten- und Verwandtenkreis zu versuchen.
Sollten Sie hier keinen Erfolg haben, melden Sie sich bitte HIER bei uns. Wir werden Ihnen dann umgehend antworten.

Bitte beachten Sie, dass wir für die Aufnahme Ihrer Tiere eine einmalige, angemessene Spende erbitten, die uns dabei helfen soll, zumindest die ersten anfallenden Kosten abzufangen (Sie können hier eine kurze Erklärung über unsere Finanzierung nachlesen).

Weiterhin möchten wir Sie informieren, dass gerade in den warmen Monaten (Mai bis September) mit zum Teil erheblichen Wartezeiten gerechnet werden muss. Wir sind saisonal unterschiedlich ausgelastet und können deswegen nicht jedes Privattier jederzeit aufnehmen. Darüber hinaus sind wir vertraglich dazu verpflichtet, Tiere, die beispielsweise aus behördlichen Beschlagnahmungen stammen, sowie Fund- und ausgesetzte Tiere bevorzugt aufzunehmen und hierfür dauerhaft räumliche Ressourcen bereitzuhalten.
Daher bitten wir Sie dringend, uns rechtzeitig im Vorfeld der Abgabe zu informieren, damit wir die Quarantäne und die daran folgende Unterbringung für das Tier planen können.

Warum bitten wir bei der Abgabe um eine Spende?
Die entrichtete Spende hilft uns, eine artgerechte Betreuung und Versorgung der über 2000 untergebrachten Tiere (pro Jahr) in der Auffangstation zu gewährleisten. Als Tierschutzverein können wir ohne Spenden nicht arbeiten oder fortbestehen.
Die Erstuntersuchung eines neu eingetroffenen Tieres durch einen Tierarzt, Laborkosten, Unterbringung, Fütterung und die Versorgung durch professionelles Fachpersonal lassen schnell hohe Kosten entstehen. Viele Tiere müssen zusätzlich über einen längeren Zeitraum versorgt werden, bevor wir sie vermitteln können. Gerade bei sehr groß oder alt werdenden Tieren können viele Jahre vergehen, bevor sie ein endgültiges Zuhause finden. Allein zu Beginn der vorgeschriebenen Quarantäne fallen beispielsweise Kosten von ca. 50.-€ (Wasserschildkröte) bis 300,- € (große Riesenschlange) an. Bei der Abgabe Ihres Tieres bitten wie Sie, diese Kosten in Ihre Entscheidung über die Höhe Ihrer Spende mit einzukalkulieren.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung hierbei!